Trentino / Italien

Teroldego at it´s best

Elisabetta Foradori könnte man auch als Pionirin der Rebsorte Teroldego taufen und hat mit dem Anbau das Tal und die Rebsorte aus dem Schlaf geweckt. Bereits im jungen Alter von 20 Jahren übernahm Elisabetta das Weingut ihres früh verstorbenen Vaters. Das Trentiner Familienweingut legt seinen Fokus auf die Sorten Teroldego, Nosiola, Manzoni Bianco, Pinot Grigio und Pinot Bianco. 30 ha biodynamische Weinberge gelegen am Campo Rotalino bei Mezzolombardo und den Hügeln von Trient.

4 Produkte

1 von 3

Foradori / STORY

Die Bergketten der Dolomiten befinden sich zwischen den Weinanbaugebieten Venetien, Trentino-Südtirol und Friaul-Julisch-Venetien. Das 30 ha große Familienweingut Foradori hat seinen Sitz im nördlichen Trentino in Mezzolombardo. 80 % der angebauten Rebsorten fallen auf die rote Rebsorte Teroldego, daneben 10 % Manzoni Bianco, 5 % Nosiola und die restlichen 5 % fallen auf Pinot Bianco und Pinot Grigio. Die Reben im Tal des Campo Rotalino wurzeln in Kalk, Sand und Kiesböden. Die Weine Fontanasanta mit den Sorten Nosiola und Manzoni Bianco befinden sich in den Hügeln von Trient. Ein Ort mit einer großen Artenvielfalt, Wasserreichtum und lehmig-kalkhaltigen Böden. Die Fuoripista-Weine haben ihren Ursprung in der Nähe des Flusses Noce, am südlichen Rand des Campo Rotalino und gedeihen auf Kiesböden.

Das Weingut hat sich vermehrt mit der Biodynamie auseinandergesetzt und möchte durch den Einsatz biodynamischer Präparate die solaren Kräfte katalysieren ohne den modernen Geist der Wissenschaft außen vor zu lassen. Die gesunden Böden, das gesunde Wachstum spiegeln sich in der Traubenqualität und im Wein wider und lassen seinen Geburtsort erkennen.

Die ältesten Rebstöcke von Foradori haben ein Durchschnittsalter von 70 Jahren und werden in der Pergola-Erziehung bewirtschaftet. Die Weine gären auf den Schalen in Tinajas (Amphoren) und werden teilweise zur Reife in Akazienfässer gelegt.